Bootsbau
Heiner Kemmer

30er Schärenkreuzer

Ein "30er" ist für viele der Inbegriff der klassischen Regattayacht für Binnenreviere.

Rumpfschale eines 30er Schärenkreuzers

Aus diesem Grund wird der 30er Schärenkreuzer bis heute - auch in Holz - gebaut.

Furnierbauweise

Die Furnierbauweise verbindet beim 30er Schärenkreuzer modernste Leichtbauweise mit klassischem Ambiente.

Auftragen der Furnierlagen bei einem 30er Schärenkreuzer

Sie sehen hier den 30er S 189 in der Grube.
Die Grube ist hilfreich, um auf der Yacht, an der bereits der Kiel angebaut ist, das Teakstabdeck leichter legen zu können.

30er Schärenkreuzer mit Teak-Stab-Deck

Zwingen

Die Furnierbauweise ermöglicht es, runde oder gebogene Bauteile aus mehreren dünnen Furnieren dauerhaft herzustellen.

Sie erkennen hier sehr schön den zukünftigen Bereich des Cockpits, dessen Süllbord mit Zwingen in Form gebracht wird.
Gut sichtbar ist auch das bereits aufgebrachte Teakstabdeck.

Zwingen bringen Form in die Furniere

Formschönes Deck

Die Kombination von Mahagoni und Teak macht das Deck eines 30er Schärenkreuzers zu einer Augenweide.

30er Schärenkreuzer

Klassische Linien

Die klassischen Linien eines 30er Schärenkreuzers kommen in Holzbauweise formvollendet zur Geltung.

Klassische Linien am Heck des 30er Schärenkreuzers

Sinnvolle Details

Der Blick von Achtern zeigt Ihnen, wie mit Holz alle notwendigen Anforderungen selbst für härteste Regatten auf dieser sehr umkämpften Klasse nicht nur ergonomisch optimal, sondern auch noch stilvoll erfüllt werden können.

30er Schärenkreuzer

30er Schärenkreuzer auf Testfahrt

Wie gut sich Regattayachten in Holzbauweise segeln lassen, zeigt sich bereits auf der ersten Testfahrt.
Dies ist der Lohn für über 1.200 Stunden harter Arbeit.

Testfahrt mit dem 30er Schärenkreuzer

Wenn auch Sie Lust auf eine klassische Yacht aus Holz haben,
dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Zum Seitenanfang

Seite drucken